Gartenmöbel reinigen und winterfest machen

spruehen_800

Säubern, ölen, festschrauben – nicht nur der Garten wird winterfest gemacht, sondern auch Tische, Stühle und andere Gartenmöbel. Mit diesen Tipps kein Problem.

Ob Aluminium, Edelstahl, Polyrattan oder mit einem Geflecht aus Textilien – auch wenn Gartenmöbel voll outdoortauglich, robust und witterungsbeständig sind und oft sogar im Freien überwintern könnten, halten sie doch wesentlich länger, wenn Sie diese geschützt überwintern. Denn der stetige Wechsel von Sonne, Regen, Frost und Schnee setzt auch dem robustesten Material zu. Also ab ins Winterquartier. Das gilt für Holzmöbel ebenso wie für Gartenmöbel aus Metall.

Wo überwintern Gartenmöbel?
Das hängt ganz vom Material der Möbel ab. Sämtliche Möbel sollten auf jeden Fall aber vor Sonne geschützt, regendicht, trocken und kühl lagern. Und frostsicher – jedenfalls wenn es um Holz- oder Kunststoffmöbel geht, die entweder beschädigt oder spröde werden können. Die Temperaturen im Winterquartier sollten zudem besonders für Holz nicht schwanken, das Holz kann sonst reissen. Metallmöbel sind zwar frostunempfindlich, hassen aber andauernde Feuchtigkeit. Herkömmliche, einfache Gartenhäuser scheiden daher oft aus. Man kann sie zwar mit Entfeuchtern relativ gut trocken bekommen und damit durchaus für Alu- und Metallmöbel tauglich machen, Gartenhäuser sind aber nicht sicher frostsicher und die Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht sind bei sonnigem Wetter enorm ­– das setzt besonders Holzmöbeln zu. Ideal sind Keller oder Schuppen, auch Dachböden, wenn man die Schlepperei der Möbel in Kauf nehmen will. Zum Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung und Regen gibt es passende Schutzhüllen oder Abdeckhauben. Vor Frost und Feuchtigkeit schützen sie aber nicht. Bei Möbeln aus Materialkombinationen brauchen die einzelnen Komponenten denselben Schutz wie Möbel, die komplett aus dem Material sind.

teak_800
Hartholzmöbel aus Bangkirai oder Teak können sogar ohne Schutz überwintern, werden aber grau und setzen Algen an. Möbel aus Robinie, Lärche, Eukalyptus oder auch Akazie können unter einer Schutzhülle überwintern.

 

Holz: Harthölzer können draussen überwintern, wenn Ihnen die graue Patina nichts ausmacht und die Möbel sonnengeschützt stehen. Gartenmöbel aus lackiertem Weichholz wie Kiefer oder Fichte sollten im Keller überwintern. Echtes Rattan aus Fasern der Rattanpalme im Haus lagern. Man kann das Naturmaterial zwar mit speziellen Lacken widerstandsfähiger machen, aber lieber ins Haus.

Metall: Gartenmöbel aus Metall sollten möglichst trocken lagern, wenn sie aus lackiertem Gusseisen sind, das ohne eine schützende Lackschicht rostet. Möglicherweise abgeplatzten Lack sollten Sie daher nachbessern. Alu- und Edelstahlmöbel können sogar unter einer Schutzhülle draussen bleiben. Aber: Scharniere sind allerdings auch bei nicht rostendem Metall oft Schwachstellen aus anderem Metall, die dann trotzdem rosten können. Diese daher einölen oder mit Rostschutz behandeln. Beschichtetes Metall ist rostfrei – solange die Schicht intakt ist.

kunststoff-zahnpasta_800
Direkte Sonneneinstrahlung lässt vor allem preiswerten Kunststoff ausbleichen. Mit Autopolitur oder auch Zahnpasta lassen sich die Verfärbungen oft auspolieren.

 

Kunststoff: Kunststoff und auch Kunststoffgeflecht ist robust und sehr pflegeleicht. Feuchtigkeit macht ihm nichts aus, dafür aber UV-Strahlung und auch Frost, er kann spröde werden. Deshalb Möbel aus diesem Material auch unter einer Abdeckhaube verwahren.

kunststoff-hochdruck_800
Möbel aus Polyrattan können Sie vorsichtig mit einem Hochdruckreiniger säubern.

 

Die richtige Grundreinigung für Gartenmöbel
Bevor Sie die Möbel zum Einwintern reinigen, unterziehen Sie diese einem kurzen Rundumcheck: Sind die Polsterauflagen noch intakt, wackeln ein Tischbein oder eine Stuhllehne? Polsterauflagen nur trocken im Haus überwintern, auch in den im Sommer praktischen Aufbewahrungsboxen wird es meist feucht, sodass Stockflecken entstehen. Risse in den Auflagen nur mit stabilem Faden nähen, da die Polster ganz schön belastet werden. Sie können auch Zahnseide nehmen, die ist sehr robust.

anziehen_800
Sind Schrauben locker oder gehen Scharniere schwergängig? Ziehen Sie Schrauben fest und ölen bewegliche Teile.

 

Die Grundreinigung kann bei allem Möbeln mit Seifenlauge erfolgen, etwa aus Kernseife.

spruehen2_800
Der Birchmeier McProper plus E verteilt Seifenlauge und andere alkalische Flüssigkeiten gleichmässig und aus jeder Lage deckend auf den Möbeln. Nach einer kurzen Einwirkzeit müssen Sie die Flecken nur noch mit einem weichen Tuch oder Schwamm abwischen.

 

Sie sollten imprägnierte, lasierte, geölte und lackierte Holzmöbel je nach Witterungseinfluss alle zwei Jahre nachbehandeln. Ob es schon nötig ist, zeigt ein nasses, weißes Tuch: Legen Sie das Tuch für ein paar Minuten auf das Holz. Verfärbt es sich dunkel, ist der Schutz nicht mehr intakt. Tipp: Streichen Sie das Holz immer in Faserrichtung und in einem Zug! Lacke bilden eine deckende Schutzschicht, die nicht ins Holz eindringt und dessen Struktur völlig verdeckt. Lasuren werden dagegen vom Holz aufgenommen, man sieht aber immer die Holzstruktur. Schutzöle dringen tief ins Holz ein, man muss regelmässig nachölen, während bei Lasuren eine Behandlung pro Saison reicht.
Die Faserrichtung gilt auch beim Säubern und für beim Abschleifen mit feinem Schleifpapier.

hochdruck-entfernung-holz_800
Hartholzmöbel können Sie durchaus aus einiger Entfernung mit einer Flachstrahldüse reinigen. Geht man allerdings zu dicht dran, beschädigt man das Holz.

 

Teak aus kontrolliertem Anbau gehört zu den wertvollsten und widerstandsfähigsten Hölzern für Gartenmöbel. Nässe, Sonne, Frost und große Temperaturschwankungen können ihm kaum was anhaben. Die Natur hat ihnen bereits einen eingebauten Holzschutz in Form von ätherischen Ölen verpasst. Deshalb können die Möbel ganzjährig draußen bleiben und werden im Frühjahr mit Seife und warmem Wasser gereinigt. Wer die mit der Zeit entstehende silbergraue Patina nicht mag, kann mit speziellen Pflegeprodukten den alten Zustand wieder herstellen. Aluminiummöbel sind bereits zufrieden, wenn Sie ab und zu mit einem Lappen, Kernseife und warmem Wasser anhaftende Algen und Schmutz entfernen. Abblätternden Lack von Eisenmöbeln schleifen Sie an den jeweiligen Stellen ab und lackieren neu.

Beiträge

Über Thomas Hess

hess-ganzThomas Heß arbeitet seit über 15 Jahren als freier Redakteur und Fotograf für Garten-, Natur- und Wohnthemen für diverse Magazine, Buchverlage und Fachfirmen.
Wächst nicht, gibt’s nicht! Denn als Journalist, gelernter Gärtner und Gartenbauingenieur treffen Fachkompetenz und Erfahrung auf die Freude am Gärtnern, am Handwerken und am Experimentieren. Ob Schläuche als Pflanztopf oder alte Flaschen als Windlicht – oft sind es ganz einfache, unkonventionelle Lösungen und Ideen, die dem Hobbygärtner die Arbeit erleichtern oder die Gärten verschönern.
Lieblingsthemen sind alles rund um die Gartenpraxis, Gartentechnik, Gartenteich und natürlich die Fotos dazu, die direkt in der Praxis entstehen. Da darf dann schon mal ein Fleckchen auf der Hose oder Erde an den Fingern sein!

Ein Kommentar zu “Gartenmöbel reinigen und winterfest machen

  1. Hallo Herr Hess,

    klasse und sehr hilfreicher Blogpost! Da kann man ja noch eine Menge lernen :) – besonders der Tipp mit dem feuchten Tuch auf Holz-Gartenmöbel imponiert mir – wird zeitnah ausprobiert!

    Vielen lieben Dank und viele Grüsse

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>