Der Supermarkt als Gartencenter

schneidenOb Kräuter oder Gemüse – Samen und sogar Jungpflanzen bekommen Sie oft zum Nulltarif – in der Gemüsetheke vom Supermarkt. Denn sogar aus vielen Küchenresten wachsen neue Pflanzen. Vieles können Sie jetzt schon machen, manches hat bis zum Frühjahr Zeit.

Porree und Frühlingszwiebeln – auf ein Neues
Was ist das Erste, wenn man frischen Porree oder Frühlingszwiebeln zubereitet? Genau, weg mit den Wurzeln! Aber genau dieser Wurzelbart samt einem Stück vom Stängel kann man wieder einpflanzen und nach einigen Wochen neuen Porree ernten. Die Pflanzen sind ideale Lückenfüller im Beet.
So geht’s:

lauchschnitt

Den Wurzelbart abschneiden und gut 2 cm vom Stängel dran lassen.

 

 

lauchwasserDie Wurzeln in eine Schale mit Wasser stellen. Die Schnittfläche muss trocken bleiben.

 

 

lauchbeetAuspflanzen, am besten in ein gut 10 cm tiefes Loch oder eine Rinne, wenn es mehrere Pflanzen sind. Der Porree sollte nur so gerade noch aus der Erde ragen.

 

 

laucherdeWächst der Trieb, wird nach und nach Erde angehäufelt, bis das Pflanzloch verfüllt ist.

 

 

frostLeichter Frost macht Porreepflanzen nichts aus.

 

 


fertig
Die Pflanzen wachsen zu vollwertigem Porree heran, der allerdings etwas dünner als die Originalpflanze ausfällt.

 

 

 

Topfschnittlauch – Jungpflanzen im Team
Wer Schnittlauch säen will, muss nicht zu Erde und Schalen greifen. Denn der Supermarkt hat die Aussaat schon übernommen. Wer sich Schnittlauch einmal genau ansieht, stellt fest, dass die Pflanze aus unzähligen Einzelpflanzen besteht. Kein Wunder, denn der Topfschnittlauch wird meist direkt im Topf ausgesät. Was wie eine Pflanze aussieht, sind unzählige Jungpflanzen, die sich dicht an dicht drängeln. Kein Wunder, dass Topfschnittlauch oft Anwachsschwierigkeiten hat, wenn man ihn ins Beet auspflanzen will. Die dicht stehenden Pflanzen faulen schnell.

schnittlauch-erde
Topfschnittlauch besteht aus unzähligen Einzelpflanzen, die man ins Beet pflanzen kann. Setzen Sie die Schnittlauchpflanzen einzeln oder in kleinen Gruppen ins Beet. Wichtig ist nahrhafte, tiefgründige Erde.

 

Basilikum – so klappt’s auch mit dem Auspflanzen
basilikum
Die mollige Wärme im Gewächshaus, reichlich Dünger, schnelles Wachstum und viel Licht – Topfbasilikum ist vom Gärtner so verwöhnt, dass er in der Regel keine Lust hat, im Garten anzuwachsen. Oft kommt auch noch ein Kurzaufenthalt im Kühlhaus vom Supermarkt dazu, der die Pflanzen stresst. Daher welkt ausgepflanzter Topfbasilikum meist schon nach kurzer Zeit und er geht ein. Basilikum lässt sich aber leicht mit Stecklingen vermehren und die neuen Pflanzen sind dann besser an die Verhältnisse im Haus und später im Garten angepasst.

basilikum-steckling

Mit einer scharfen Schere abgeschnittene, gut fünf Zentimeter lange Triebspitzen bewurzeln im Wasserglas an einem warmen und hellen Standort problemlos.

 

 

folie

Einen Versuch ist es wert: Wer Topfbasilikum auspflanzen will, sollte die Schutzfolie jeden Tag nur ein Stück weit herunterziehen. So gewöhnt sich die Pflanze nach und nach an die frische Luft.

 

 

Überreife Tomaten – wegwerfen oder aussäen
Matschige Tomaten kommen auf den Kompost – oder man sät sie aus und zieht daraus neue Tomaten für den Sommer. Die Früchte werden in dünne Schreiben geschnitten, getrocknet und dann ausgesät. In Aussaaterde keimen die Tomaten nach zwei bis drei Wochen und lassen sich dann auspflanzen.

scheibenDie Scheiben trocknen lassen und leicht mit Erde bedecken. Die Früchte sind innen noch feucht, sodass Sie erst nach gut einer Woche wässern müssen.

 

 

keimenOft keimen mehrere Samen in einer einzigen Tomatenscheibe. Aus jedem Sämling wird eine Tomatenpflanze.

Tipp: Verwenden Sie zum Gießen besser eine Sprühflasche, da die winzigen Jungpflanzen sehr empfindlich sind. Bei der Foxy Plus kann man einen sehr feinen Strahl einstellen, der die Setzlinge nicht abknickt oder aus der Erde ausschwemmt.

topfenDie Sämlinge in frische Blumenerde topfen. Wenn kein Frost mehr zu erwarten ist, dürfen die Pflanzen in Kübel auf die Terrasse oder werden im Beet ausgepflanzt.

 

 

Exotik für den Kübelgarten – Ananas vermehren

ananas
Aus Ananas von der Obsttheke kann man pflegeleichte Kübelpflanzen heranziehen, wofür unbehandelte Bio-Ananas mit festem, intaktem Blattschopf am besten eignet. Im Kübel lieben die Pflanzen Palmenerde, volle Sonne und alle zwei Wochen Flüssigdünger, im Winter helle und frostfreie Plätze und wenig Wasser.

Große Pflanzen wachsen wie Agaven über den Topfrand und lassen sich schlecht gießen. Ein dickes Plastikrohr als Einfüllstutzen schafft Abhilfe.
So geht’s Schritt für Schritt:

drehDen Blattschopf vorsichtig drehen, bis er sich ablöst.

 

 

 

blattDie unteren Blattschuppen abzupfen, bis ein etwa ein Zentimeter langer Stiel übrig bleibt. Meist sieht man dort schon Wurzelansätze. Den Stielansatz sauber abschneiden.

 

 

kohleDie Schnittfläche zwei Tage lang abtrocknen lassen und den Stiel zum Desinfizieren in Kohlepulver dippen.

 

 

erdeDen Schopf in Aussaaterde stecken und mit Holzstäben fixieren. Über die Stäbe eine Plastikfolie oder Ähnliches stülpen und zum Lüften ab und zu öffnen. Die Folie sollte die Blatt nicht berühren. Treibt der Schopf neue Blätter, ist er angewachsen und wird in Blumenerde umgetopft.

 

Das Angebot weiterer tropischer Früchte im Supermarkt ist riesig. Die Kerne dieser Früchte verlocken so manchen Hobbygärtner zum Experimentieren. Zu Recht! Kumquat, Avocado oder Litschi, sie alle haben Kerne, aus denen interessante Pflanzen wachsen. Befreien Sie die Kerne vom Fruchtfleisch und legen Sie in feuchte Erde. Meist keimen die Samen nach einigen Wochen.

Beiträge

Über Thomas Hess

hess-ganzThomas Heß arbeitet seit über 15 Jahren als freier Redakteur und Fotograf für Garten-, Natur- und Wohnthemen für diverse Magazine, Buchverlage und Fachfirmen.
Wächst nicht, gibt’s nicht! Denn als Journalist, gelernter Gärtner und Gartenbauingenieur treffen Fachkompetenz und Erfahrung auf die Freude am Gärtnern, am Handwerken und am Experimentieren. Ob Schläuche als Pflanztopf oder alte Flaschen als Windlicht – oft sind es ganz einfache, unkonventionelle Lösungen und Ideen, die dem Hobbygärtner die Arbeit erleichtern oder die Gärten verschönern.
Lieblingsthemen sind alles rund um die Gartenpraxis, Gartentechnik, Gartenteich und natürlich die Fotos dazu, die direkt in der Praxis entstehen. Da darf dann schon mal ein Fleckchen auf der Hose oder Erde an den Fingern sein!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>